Der wichtigste Ăśberblick zum E-Faltrad


Klapprad - Faltrad - wo liegt denn der Unterschied?

Der Unterschied der beiden Varianten liegt im Klappmechanismus. Ein klassisches Klappfahrrad, wie es schon seit den 60er / 70er Jahren hergestellt wird, hat nur einen Klappmechanismus in der Mitte des Rahmens. Die neuere Variante „Faltrad“ verfügt über mehrere Faltscharniere, sodass es auf ein deutlich kleineres Packmaß zusammengefaltet werden kann. In den meisten Fällen lässt ein Faltrad in ca. 20 Sekunden zusammenfalten.

Vorteile E-Faltrad / E-Klapprad

Der erste Vorteil ist auch der offensichtlichste, das PackmaĂź des Bikes ist sehr gering. Du musst dir somit keine Gedanken ĂĽber Parken bzw. AnschlieĂźen oder die Mitnahme deines Bikes machen. Du kannst deine Touren wunderbar mit Bus-, Bahn-, Zug- und Autofahrten kombinieren. Auch fĂĽr Pendler eignet sich das Bike aus den genannten GrĂĽnden sehr gut.
Der zweite Vorteil ist das geringe Gewicht des E-Faltrads, es ermöglicht dir den einfachen Transport, auch über Bahnsteige und Treppen.
Vorteil Nummer drei ist die Beschleunigung und Wenigkeit des gebrauchten E-Faltrad / E-Klapprad.

20 Zoll Bereifung

Die etwas breitere 20 Zoll Bereifung ist typisch fĂĽr ein gebrauchtes E-Faltrad oder E-Klapprad. Das Bike ist dadurch nicht nur kĂĽrzer, sondern auch sehr wendig. Die Beschleunigung ist gut und einfach weshalb das Bike auch im Stopp & Go Stadtverkehr punktet.

Ausstattung

E-Falträder / Klappräder sind normalerweise vollständig StVO gerecht ausgestattet. Eine Lichtanlage für vorn und hinten, zwei unabhängig voneinander funktionierende Bremsen und eine Klingel sind bereits vormontiert. Meist wird eine Nebenschaltung verbaut, da der Wartungsaufwand fast bei 0 liegt. Die Schaltung selbst ist sehr langlebig da Sie in sich geschlossen ist. Somit wird ein sorgenloses Radeln und zusammenklappen ermöglicht.