Alles zum Thema E-Mountainbike


Was ist ein E-MTB

Breite reifen, ein kraftvoller Antrieb, Federung und beinahe unbegrenzte Möglichkeiten sind die Merkmale eines E-Mountainbikes. Durch den E-Motor ist kein Anstieg zu steil und die breiten Reifen geben dir Sicherheit und Grip in jedem Gelände. Mit einem E-MTB steht dir die Wahl des Untergrunds frei.


Vorteile E-MTB

  • zuverlässig, egal ob Gelände oder auf der Straße
  • starker Antrieb für steile Anstiege
  • breite Reifen für optimale Traktion
  • cooler Look


(E-)Fully oder (E-)Hardtail?

Vorab sei gesagt, dass es hierbei kein „besser oder schlechter“ gibt – es kommt ganz auf deine Vorlieben und Fahrweise an, welches Bike dir am besten zu dir passt.

Hardtails sind im Gegensatz zu Fullys „nur“ einfach an der Gabel gefedert. Der Federweg beträgt hierbei ca. 100mm – 120mm. Dieser Typ MTB ist in der Anschaffung günstiger als Fullys und verlangt weniger Wartung und Pflege. Auch das Gewicht ist hier geringer als bei Fullys, da weniger Komponenten verbaut worden sind. Mit einem Hardtail bist du für leichtes bis mittelschweres Gelände gerüstet.

Fully Mountainbikes verfügen abgesehen von der Federgabel noch über einen zusätzlichen Dämpfer ungefähr in der Mitte des Rahmens, welcher auch Schläge und Stöße auf dem Hinterrad abfedert. Der zusätzliche Dämpfer bedeutet zwar mehr Gewicht, bringt aber dafür deutlich mehr Komfort und Sicherheit bei der Bergabfahrt mit sich. Das Fully erlaubt dir das Biken auf sämtlichen Untergründen auch ungeachtet der Geländeschwierigkeit. Es übertrifft das Hardtail in der Traktion, verfügt dafür aber über weniger Wendigkeit.


Laufradgrößen

Bei den Laufradgrößen kann man heutzutage meist zwei Standardgrößen finden: 27,5 Zoll und 29 Zoll Laufräder. Anders als bei Trekking- oder Rennrädern sind die klassischen 28 Zoll Laufräder nicht zu finden. Früher gab es Mountainbikes öfter auch mit 26 Zoll Bereifung, heute ist eine solche Bereifung jedoch kaum noch zu finden.

Für Mountainbikes kann man zusammengefasst sagen, dass eine 29 Zoll Bereifung immer dann geeignet ist, wenn man vor allem eines will: Meter machen. Es ist sehr hilfreich dafür eine große Abrollfläche zu haben und so effizienter vorwärtszukommen. Gerade bei Race-MTBs kommen die 29 Zoller deshalb fast ausschließlich zum Einsatz.

Eine 27,5 Zoll Bereifung hingegen macht das Fahrverhalten durch den kleineren Laufradumfang deutlich agiler und spielerischer in den Kurven und in grobem Gelände.
Willst du mit deinem E-Mountainbike also möglichst schnell von A nach B solltest du auf eine 29 Zoll Bereifung zurückgreifen, für maximalem Spaß im Gelände kann sich eine 27,5 Zoll Variante durchaus lohnen.


Antrieb

Hierbei solltest du definitiv einen Mittelmotor wählen denn diese bieten dir einen optimalen, zentral gelagerten und tiefen Schwerpunkt. Das Handling des ganzen Bikes wird somit deutlich leichter als z.B. mit einem Hinterradmotor.


Akku und Motoren

Egal ob gebraucht oder neu, ein E-Mountainbike zu kaufen wirft meist Fragen auf wie:

  • Welchen Motor soll ich nehmen?
  • Was ist die richtige Akkukapazität?
  • Gibt es hier Gefahren oder Besonderheiten?

Auch wenn wir diese Fragen oft hören, sind die Antworten darauf recht simpel. Es gibt keine schlechten E-Bike Motoren, solange man Motoren von führendem und bekanntem Herstellen bezieht.

Schwierig wird es nur bei NoName Produkten, hier ist die Ersatzteillage nicht immer gesichert und die Qualität ist zumindest nicht wie bei den großen Herstellern von tausenden anderen Nutzern erprobt und für gut befunden worden.

Ob du also auf einen Bosch-, Shimano-, Yamaha-, Brose- oder eigene Systeme wie einen Specialized Motor setzt spielt keine Rolle. Alle Modelle die du bei uns im Shop findest, sind von hoher Qualität und den führenden Herstellern.

Gleiches gilt für die Akkus, diese sind natürlich immer Markenzugehörig und kommen auch bei uns mit einem Originalladekabel.

Lediglich die Größen der Akkus sind je nach Ausstattung durchaus verschieden Die gängigen Kapazitäten:

  • 400Wh
  • 500Wh
  • 625Wh
  • immer mehr auch 700Wh oder 750Wh


Reichweite

Die Reichweite hängt von sehr vielen Faktoren wie Fahrergewicht, Bereifung, Untergrund, Strecke, Wetter, Unterstützungsstufe, Schaltverhalten und anderen Sachen ab. Marken wie Bosch und Specialized bieten deshalb mittlerweile auch online Rechner an, in denen man für die genaue Reichweitenberechnung alle Faktoren angeben kann und so ein exaktes Ergebnis hält.


Geometrie

Die Geometrie von E-Mountainbikes richtet sich grundsätzlich nach zwei Komponenten, zum einen gibt es eine Unterscheidung von Hardtails und Fullys, zum andern gibt es Frauen und Herren Geometrien. Der zweite Punkt wird jedoch im MTB-Bereich immer weniger relevant.

Widmen wir uns der ersten Unterscheidung merken wir schnell, dass sich weitere Unterkategorien ergeben. Vorerst unterscheiden wir E-Mountainbikes vor allem anhand der Federung:

Fullys(kurz für Full-Suspension Bike) sind vollgefederte Bikes mit einer Federgabel und einem Dämpfer am Hinterbau.

Hardtails verfügen „nur“ über eine Federgabel, sind dafür aber leichter als die vollgefederten Kollegen.

Grundsätzlich kann man sagen, dass ein Fully sinnvoller im schweren Gelände gefahren wird. Hardtails hingegen überzeugen durch ihre höhere Steifigkeit das schnellere und agilere Handling in leichtem Gelände.

Unterkategorien unterteilen diese beiden Zweige dann in Racebike, Enduros, Downhill etc. und verfeinern die Nutzungsmöglichkeiten. Herren- und Damenvarianten gibt es dabei bei beiden Radtypen.

Damenversionen der E-MTBs sind etwas kompakter und haben meist einen etwas schmaleren Lenker, der sich dem Schulterbereich besser anpasst. Auch die Farbpalette ist meist femininer gestaltet.

Die radbegeisterte Frau, gerade bei E-Mountainbikes kann problemlos auch „Herrenräder“ fahren. Damenversionen gibt es lang nicht mehr bei allen Herstellern und zunehmend verschwinden diese immer mehr vom Markt. Die meisten Räder werden generell etwas kompakter und agiler gebaut und sind somit geschlechtsneutral.


Wieviel kostet ein gutes E-MTB?

Ein gutes E-MTB geht ab 2500€ los. Dass klingt erstmal sehr viel, dafür steigst du aber direkt mit guter Qualität ein. Von einem Discounter oder Baumartbike ist abzuraten, da hier die Ersatzteillage oft nicht gesichert ist.

Du kannst auch für weniger Geld richtig gute Qualität kaufen, hier empfiehlt sich ein gebrauchtes E-MTB zu kaufen.


Händler oder Privat (Kleinanzeigen)?

Natürlich gibt es ein Gebrauchtradangebot bei Ebay, Quoka und Co. Jedoch sollte man hier Vorsicht walten lassen und auf die richtigen Kriterien achten. Gerade im Gebrauchtsegment sollte man auf versteckte Schäden und Mängel achten und nicht blind auf die Ehrlichkeit des Verkäufers setzten. Hier gilt, gekauft wie gesehen – keine Rückgabe möglich.

Wir haben uns dazu Gedanken gemacht und dir hier einmal alles zusammengefasst: